Vision*

Die grosse Liebe finden. Diese Vision stand fix fest für mich, seit ich denken kann. Mit vier Jahren dachte ich, meine grosse Liebe sei das Meer. Ich wollte es nie verlassen, tat es nur unwillig und weinte bitterlich beim Abschied nehmen am Ende der Ferien. Mit sechs dachte ich, es sei Richard. Leider dachte er das nicht. Besonders nachdem ich ihm irgendwann entnervt den ersten Kuss raubte. Nur um festzustellen, dass so keine echte Liebe zu haben ist, schon gar nicht die grosse. Dann dachte ich, es sei das Bücherlesen.

Ich wurde zum sehr belesenen Kind, konnte aber im Deutschunterricht nur mündlich damit auftrumpfen. Meine Aufsätze strotzten vor Rotstift-Korrekturen und die Schlussbemerkungen hiessen immer „Flüchtig“, „Sehr flüchtig“ und „Zu viele Flüchtigkeitsfehler“. Ich war früh-reif und alt-klug zu einem riesigen Wortschatz gekommen, konnte ihn aber nicht für mich verwerten bis ich einem wirklich guten Lehrer begegnete.

Er glaubte an mich, an meine Sprache, er bestärkte mich und er bewunderte meine schriftlichen Fortschritte. Weil er mir zuerst zuhörte und verstehen wollte, was ich eigentlich sagen wollte und dann mit mir zusammen nachkontrollierte, ob es denn auch da stand. Langsam konnte ich dem Sturm und Drang in meinem Kopf Einhalt gebieten und ihn zu einer Sprache des Herzens verdichten, die transportierte, was ich zu sagen hatte. Und er konnte mir mit gezielten Korrekturen zu meinen Aufsätzen helfen, mein Schreiben zu verbessern und meine Haltung zu festigen. Meine grosse Liebe war gefunden. Die grosse Liebe zur Sprache. Sie brachte mir auf vielseitige Weise alles, um mich weiter zu entwickeln, um mich selbst zu werden und um meine eigene Welt aufzubauen.

Und damit war mir mein erster Dreisatz gelungen.

Leserin, Schreiberin, Schöpferin.

Und so ging es weiter.

Gymnasiastin, Maturandin, Studentin.

Juniortexterin, Werbetexterin, Konzepterin.

Mutter, Coach, Prozessbegleiterin.

Aushilfslehrerin, Deutschdozentin, Bildungsgangleiterin.

Wie alle grossen Lieben, mit denen wir alt werden dürfen, hat ein neuer Frühling des Schreibens nochmals meine Abenteuerlust entfacht. Andere unterstützen, mit Schreiben mehr Sinn und Freude zu finden, so heisst das neue Ziel.

Meine neue Mission ist, auch Sie davon zu überzeugen: Schreiben Sie los, erleben Sie Ihr Leben so schöpferisch wie möglich und erobern Sie immer wieder neu Ihre ureigene Deutungshoheit über Lebensereignisse. Meine begleitende Kommentarfunktion soll sie beflügeln, inspirieren und bis zum fertigen Schriftstück führen. Die Kurse von Schreibkraft unterstützen Sie dabei, Ihr eigenes Schreiben wie einen mächtigen Zauber zu erleben.

Neue Kurse sind immer wieder online und bei persönlichen Fragen einfach fragen: 044 915 22 96.

Anna Esposito

*Achtung: Schreiben kann Ihr Leben verbessern.